Tag: 10. August 2015

Vier Jahrzehnte Innovation - Das SEAT Technische Center feiert Jubiläum

Vier Jahrzehnte Innovation – Das SEAT Technische Center feiert Jubiläum

SEAT steht für stilvolles Design, Zuverlässigkeit und größtmögliche Innovation. Eine ganz besondere Triebfeder der Automarke bei der Entwicklung legendärer SEAT Modelle ist das SEAT Technische Center (Centro Técnico SEAT CTS). Hier entstanden von der einfachen Skizze, über den Prototyp bis zur Serienreife Autos wie der Leon, Ibiza oder Alhambra. Mit diesem Innovationsgeist gestaltet SEAT nicht nur die Zukunft der Automobilität, sondern auch die einer ganzen Wirtschaftsregion. Weiterstadt/Martorell 07.08.2015 – Vor 44 Jahren fasste SEAT einen Entschluss, der die Zukunft der Automarke nachhaltig verändern sollte. Das Unternehmen entschloss sich dazu, sein eigenes Forschungs- und Entwicklungszentrum aufzubauen. 1975 wurde aus dieser Vision Realität. Das Entwicklungszentrum wurde mit dem Ziel entworfen, die Zukunft des Unternehmens zu sichern, SEAT seine eigene unverwechselbare Identität und individuellen Stil zu geben und gleichzeitig die neuste Technologie in die Fahrzeugentwicklung einfließen zu lassen. In diesem Jahr feiert das SEAT Technische Center sein vierzigjähriges Bestehen. Die Gründung des Centers markiert einen Wendepunkt nicht nur für die Automarke, sondern auch für die spanische Automobilindustrie. Seit seinen Anfängen hat das CTS die DNA von SEAT geformt …

Quelle / Copyright (Bild und Text): ŠKODA AUTO Deutschland GmbH Weitere Informationen zur Marke und den Fahrzeugen von ŠKODA unter: www.skoda-auto.de

Ab 19.980 Euro: Umfangreich ausgestattetes Sondermodell SKODA Octavia Combi Solution

› Attraktiver Preisvorteil von 1.000 Euro – im Rahmen der ŠKODA ,Combi Wochen‘ profitieren Käufer sogar von bis zu 2.209 Euro Kundenvorteil › Umfangreiche Serienausstattung beinhaltet unter anderem Climatronic, beheizbare Vordersitze sowie den variablen Ladeboden im Kofferraum › Preise für den ŠKODA Octavia Combi Solution 1,2 TSI 63 kW (86 PS) starten bei 19.980 Euro Weiterstadt – Beim neuen ŠKODA Octavia Combi Solution ist der Name Programm. Das vielseitige Sondermodell bietet die ideale Lösung für alle, die einen umfangreich ausgestatteten und geräumigen Kombi zu einem besonders attraktiven Preis suchen – wie zum Beispiel Familien. Der Kundenvorteil beträgt 1.000 Euro. Während der ŠKODA ,Combi Wochen‘ kann er sich sogar auf bis zu 2.209 Euro summieren. Der Octavia Combi Solution basiert auf der Ausstattungslinie Ambition und verfügt ab Werk über zahlreiche beliebte Komfortdetails, die den Autofahreralltag noch angenehmer machen. So spenden die beheizbaren Vordersitze an kühlen Tagen wohlige Wärme, die Climatronic sorgt bei jedem Wetter für angenehme Temperaturen. Der variable Ladeboden im Kofferraum und die Multifunktionsablage unter dem Gepäckraumrollo bieten maximale Variabilität. Mit Hilfe des beweglichen Zwischenbodens …

Bereits im Juli überschreitet Mercedes-Benz die Millionenmarke beim Absatz

Bereits im Juli überschreitet Mercedes-Benz die Millionenmarke beim Absatz

• Mercedes-Benz übergibt im Juli 149.753 Fahrzeuge an Kunden (+15,2%). • Ola Källenius, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb: „Wir haben bereits im Juli die Millionenmarke geknackt. Nie zuvor haben wir in den ersten sieben Monaten eines Jahres so viele Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Rund ein Viertel davon sind C-Klasse Limousinen und T-Modelle.“ • Premiummarktführer in Deutschland, Japan, Kanada, Australien und Portugal • Neuer Absatzrekord in China (+41,5%) • Verkaufsbestwert für C-Klasse Limousine und T-Modell (+83,1%) • Steigerung der weltweiten Nachfrage nach Kompakten um 33% Stuttgart – Mercedes-Benz hat im Juli 149.753 Fahrzeuge an Kunden übergeben (+15,2%). Sowohl im Juli als auch seit Jahresbeginn (1.048.178 Einheiten, +14,7%) konnten neue Verkaufsbestwerte erzielt werden. Dazu haben vor allem die C-Klasse und Kompaktwagenmodelle der Stuttgarter Marke mit dem Stern beigetragen. „Wir haben bereits im Juli die Millionenmarke geknackt. Nie zuvor haben wir in den ersten sieben Monaten eines Jahres so viele Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Rund ein Viertel davon sind C-Klasse Limousinen und T-Modelle“, sagt Ola Källenius, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, …

Nächster Schritt zur Serienreife des hochautomatisierten Fahrens.

BMW Projektstart der Forschungsinitiative Ko-HAF. Nächster Schritt zur Serienreife des hochautomatisierten Fahrens.

München. Mit der Forschungsinitiative Ko-HAF macht die BMW Group den nächsten wichtigen Schritt auf dem Weg zur Serieneinführung des hochautomatisierten Fahrens. Die Abkürzung Ko-HAF steht dabei für kooperatives hochautomatisiertes Fahren, wobei mit kooperativ die Interaktion zwischen hochautomatisierten Fahrzeugen gemeint ist. Assistenzsysteme steigern Sicherheit und Komfort im Straßenverkehr, der Grad der Fahrerunterstützung ist jedoch unterschiedlich. Den höchsten Grad der Automatisierung beschreiben vollautomatisierte Assistenzsysteme. Die Vorstufe dazu sind hochautomatisierte Systeme, die vom Fahrer nicht dauerhaft überwacht werden müssen. Sie übernehmen sowohl die Längsführung beim Vorwärts- und Rückwärtsfahren als auch die Querführung beim Lenken des Fahrzeugs. Die Forschungsinhalte. „Bei der Forschungsinitiative Ko-HAF werden Standards entwickelt und getestet, die der Absicherung hochautomatisierter Fahrfunktionen dienen. Ein Schlüssel dazu ist die Verfügbarkeit von aktuellen Informationen und deren Darstellung in einer präzisen Karte zur Freigabe von Streckenabschnitten oder einzelner Fahrspuren.“ so Dr. Ralph Raßhofer, der für BMW Mitglied im Steuerkreis der Ko-HAF Initiative ist. Im Projekt Ko-HAF wird die benötigte Vorausschau von mehr als 300 Metern über kooperative Maßnahmen, also durch Rückmeldungen von anderen hochautomatisierten (HAF) Fahrzeugen erreicht. Die Fahrdaten der HAF-Fahrzeuge werden in …

Pilotiertes Fahren bedeutet für Audi sicheres, komfortables aber auch partnerschaftliches Fahren

Zukunft des pilotierten Fahren: Audi bei der Forschungsinitiative Ko-HAF

Pilotiertes Fahren bedeutet für Audi sicheres, komfortables aber auch partnerschaftliches Fahren. Deshalb engagiert sich das Unternehmen in der Forschungsinitiative Ko-HAF, die Standards und Lösungen für das kooperative hochautomatisierte Fahren erarbeitet. Audi wird das pilotierte Fahren in der nächsten Generation des Audi A8 einführen. Audi beteiligt sich an der Initiative „Kooperatives Hochautomatisiertes Fahren“ (Ko‑HAF). Ziel von Ko‑HAF ist es, Standards und Technologien zu entwickeln, die kooperatives Fahren zwischen hochautomatisierten Fahrzeugen im alltäglichen Straßenverkehr ermöglichen – beispielsweise bei Einfädelvorgängen auf Schnellstraßen. Die Projektarbeit erstreckt sich über verschiedene Themenfelder von Simulationen am Computer bis hin zu Testfahrten auf abgesperrtem Gelände und später auf öffentlichen Straßen. Neben Audi sind weitere deutsche Automobilhersteller, Zulieferer und Universitäten an dem Projekt beteiligt. Gefördert wird die Initiative durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Audi engagiert sich in allen Themenbereichen der Forschungsinitiative. Zu ihnen zählen: • das Entwickeln präziser Straßenmodelle als Basis für digitale Karten • das Lokalisieren von Autos über digitale Karten und Umgebungsmerkmale aus den Daten der Umfeldsensoren • Konzepte zur gesicherten Übernahme der Fahraufgabe durch den Fahrer • hochautomatisierte Reaktion …