Alle Artikel in: branchennews

ŠKODA produziert 15-millionstes Fahrzeug seit Zugehörigkeit zum Volkswagen Konzern

› Starke Partnerschaft: Seit 1991 fertigt ŠKODA unter dem Dach des Volkswagen Konzerns › Erfolgsgeschichte: vom regionalen Anbieter zum weltweit agierenden Volumenhersteller › Absatzrekord: 2016 lieferte ŠKODA 1.126.500 Fahrzeuge an Kunden aus › Bestseller der Marke: ŠKODA OCTAVIA war erste Neuentwicklung nach Eingliederung in den Volkswagen Konzern Mladá Boleslav – ŠKODA feiert 15 Millionen gebaute Fahrzeuge seit Beginn der Partnerschaft mit Volkswagen. Damit setzen die beiden Unternehmen einen weiteren Meilenstein in ihrer gemeinsamen Erfolgsgeschichte. Seit der Eingliederung in den Volkswagen Konzern im Jahr 1991 hat sich ŠKODA vom regionalen Anbieter zum etablierten Volumenhersteller entwickelt und ist auf über 100 Märkten weltweit vertreten. Im vergangenen Jahr erzielte der Autohersteller mit 1.126.500 Auslieferungen einen neuen Absatzrekord.  „ŠKODA hat sich als Teil des Volkswagen Konzerns sehr dynamisch entwickelt“, sagt ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier. „Mit weltweit erfolgreichen Produkten und einer motivierten Mannschaft sind wir weiterhin auf Wachstumskurs. Die Strategie 2025 beschreibt den wohl größten Veränderungsprozess, mit dem wir das Unternehmen fit für die Zukunft machen – durch die Ausweitung der SUV-Offensive, die Digitalisierung von Produkten, Prozessen und der Produktion …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone

Neuer Suzuki Ignis gewinnt OFF ROAD Award 2017

Zweiter Platz in der Kategorie „Newcomer“ bei Leserwahl des Fachmagazins Optionaler ALLGRIP AUTO Allradantrieb schafft echten Geländegänger Drei dritte Plätze komplettieren ausgezeichnetes Suzuki Ergebnis Bensheim, 22. Juni 2017 Der neue Suzuki Ignis gewinnt einen der prestigeträchtigen „OFF ROAD Awards“: Bei der diesjährigen Leserwahl des gleichnamigen Fachmagazins landet das innovative Micro-SUV auf dem zweiten Platz bei den „Newcomern“ und somit als einziges Modell einer nicht-europäischen Marke auf dem Podium in dieser Kategorie. Der seit Jahresbeginn zu Preisen ab 12.540 Euro erhältliche Ignis verbindet die Wendigkeit und Agilität eines Stadtflitzers mit dem sportlich-robusten Design eines SUV. Den Vortrieb übernimmt stets der quirlige 1,2-Liter-DUALJET-Benzinmotor, der 90 PS (66 kW) leistet und 120 Nm Drehmoment bei 4.400 U/min entwickelt. Auf Wunsch lässt sich der Vierzylinder mit dem bewährten ALLGRIP AUTO Allradantrieb mit Visko-Kupplung kombinieren. Das System leitet bei einem drohenden Traktionsverlust automatisch einen Teil des Antriebsmoments auf die Hinterräder. Dadurch verbessern sich sowohl Stabilität als auch Fahrsicherheit auf Schnee und Eis sowie regennasser Fahrbahn, was in Verbindung mit Sicherheitsfeatures wie dem Dual Camera Brake Support (DCBS) genannten Notbremssystem, einem …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Quelle / Copyright (Bild und Text): ŠKODA AUTO Deutschland GmbH Weitere Informationen zur Marke und den Fahrzeugen von ŠKODA unter: www.skoda-auto.de

ŠKODA erzielt im Mai neues Rekordergebnis

› Absatz: ŠKODA liefert im Mai 99.000 Fahrzeuge an Kunden aus (+2,4 %); bester Mai der Unternehmensgeschichte › Märkte: kräftiges Wachstum in West- (+4,1 %), Ost- (+ 9,9 %) und Zentraleuropa (+14,5 %) › Modell: ŠKODA KODIAQ erfreut sich hoher Nachfrage; 7.500 Auslieferungen im Mai › SUV-Offensive: Markteinführung des ŠKODA KAROQ startet im November 2017 Mladá Boleslav – ŠKODA hat seine Auslieferungen im Mai um 2,4 Prozent auf 99.000 Einheiten gesteigert (Mai 2016: 96.700 Fahrzeuge). Das ist der beste Mai in der Unternehmensgeschichte. Insbesondere in Europa und Indien konnte die tschechische Traditionsmarke kräftig zulegen. Weitere Wachstumsimpulse verspricht sich ŠKODA von der laufenden SUV-Offensive: Mit dem ŠKODA KODIAQ ist das erste neue SUV-Modell bereits erfolgreich in die Märkte eingeführt worden. Im Mai wurden 7.500 Fahrzeuge an Kunden übergeben. Im November folgt das neue Kompakt-SUV ŠKODA KAROQ, das im Mai in Stockholm erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.  „ŠKODA liegt auch im Mai weiter auf Erfolgskurs“, sagt Werner Eichhorn, ŠKODA Vorstand für Vertrieb und Marketing. „Trotz teils herausfordernder Marktsituationen in einigen Regionen konnten wir im vergangenen Monat so …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone

Frische Highlights im FABIA: neue Motoren und ŠKODA Connect

› ŠKODA FABIA ab sofort mit der Konnektivitätslösung ŠKODA Connect bestellbar › Care Connect serienmäßig ab Ambition › Neu im Motorenangebot: wirtschaftliche TSI-Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum in den Leistungsstufen 70 kW (95 PS) und 81 kW (110 PS) › Serienmäßig LED-Kennzeichenbeleuchtung › ŠKODA bietet FABIA und FABIA COMBI in den Ausstattungslinien Active, Ambition und Style sowie in der Designlinie MONTE CARLO an › FABIA und FABIA COMBI auch als Sondermodelle COOL EDITION und DRIVE erhältlich › Kombivariante auch als robust gestylter FABIA COMBI SCOUTLINE im Offroad-Look bestellbar Weiterstadt – ŠKODA stattet den FABIA ab sofort mit neuen, effizienten TSI-Dreizylindern mit einem Liter Hubraum aus, die in den Leistungsstufen 70 kW (95 PS)* und 81 kW (110 PS)* zur Verfügung stehen. Darüber hinaus erhält der beliebte Kleinwagen ŠKODA Connect. Das fortschrittliche Konnektivitätsangebot umfasst die ab Ambition serienmäßigen Care Connect-Dienste sowie die optional erhältlichen Infotainment-Online Dienste. ŠKODA bietet den FABIA und FABIA COMBI in den Ausstattungslinien Active, Ambition und Style an. Die Designlinie MONTE CARLO sowie die Sondermodelle COOL EDITION und DRIVE ergänzen das vielseitige Angebot. …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Mercedes-Benz erzielt im Februar Verkaufsbestwerte bei SUVs und Kompakten

Mercedes-Benz erzielt im Februar Verkaufsbestwerte bei SUVs und Kompakten

Mercedes-Benz hat im Februar 133.752 Fahrzeuge an Kunden übergeben, so viele wie nie zuvor in einem Februar (+11,2%). In Europa, Asien-Pazifik und der NAFTA-Region konnte jeweils ein Absatzrekord erzielt werden. Mercedes-Benz war im Februar Premiummarktführer in Japan, Australien, Kanada und Taiwan. Sowohl bei den SUVs als auch bei den Kompaktwagen erzielte Mercedes-Benz neue Bestwerte. Stuttgart – Mercedes-Benz ist im Februar zweistellig gewachsen und hat 133.752 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Damit erzielte das Stuttgarter Unternehmen mit dem Stern sowohl im Februar einen neuen Verkaufsrekord, als auch in den ersten beiden Monaten des Jahres. Ola Källenius, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb: „Im Februar ist Mercedes-Benz weiter auf Erfolgskurs. Dazu haben besonders die SUVs und Kompaktwagen beigetragen. Zudem haben wir im Februar die 100.000ste Langversion der C-Klasse Limousine ausgeliefert, die ausschließlich in China angeboten wird.“ Absatz Mercedes-Benz nach Regionen und Märkten Der europäische Markt verbuchte im Februar ein Plus von 14,5%. Insgesamt gingen 57.901 Fahrzeuge mit dem Stern in Kundenhand über. Die Verkäufe in Deutschland lagen im Februar mit 20.751 abgesetzten Einheiten …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Die Mazda Motor Corporation setzt ihren Wachstumskurs weiter fort. In den ersten neun Monaten des am 31. März 2016 endenden Geschäftsjahres erzielte der japanische Automobilhersteller einen Betriebsgewinn von 173,4 Milliarden Yen (1,29 Milliarden Euro). Das entspricht einem Zuwachs von 14,1 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg im Zeitraum von April bis Dezember 2015 um 16,1 Prozent auf 2,55 Billionen Yen (19,01 Milliarden Euro). Die Umsatzrendite belief sich demnach auf 6,8 Prozent. Der anhaltende Wachstumskurs von Mazda ist der weltweit hohen Nachfrage nach den Mazda Modellen der neuen SKYACTIV Generation, dem verbessertem Modellmix sowie den konsequent vorangetriebenen strukturellen Reformen und Kosteneinsparungen zu verdanken. Dadurch konnten negative Effekte aus Wechselkursveränderungen auf den Betriebsgewinn in Höhe von 27,5 Milliarden Yen (205,22 Millionen Euro) mehr als ausgeglichen werden. Mazda hat in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres 1,145 Millionen Neufahrzeuge abgesetzt – ein neuer Bestwert für die ersten neun Monate eines Geschäftsjahres. Das Plus von 14,1 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres ist vor allem auf die weiterhin hohe Nachfrage nach dem Mazda CX-5 sowie den Erfolg des nun weltweit verfügbaren Mazda CX-3 zurückzuführen. Auch der im Frühjahr 2015 überarbeitete Mazda6 und der im Herbst eingeführte neue MX-5 leisteten wichtige Beiträge zum weltweiten Verkaufszuwachs. Angetrieben von der hohen Nachfrage nach dem Mazda2 und dem neuen CX-3 hat Mazda in Europa (ohne Russland) in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 163.000 Fahrzeuge abgesetzt, ein Plus von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Erfolge feierte Mazda insbesondere auf wichtigen Märkten wie Deutschland (+17 % auf 44.000 Einheiten) und Großbritannien (+22 % auf 31.000 Einheiten). Auf dem insgesamt rückläufigen Gesamtmarkt in Japan konnte Mazda um 15 Prozent auf ebenfalls 163.000 Einheiten zulegen und den Marktanteil um 0,9 Punkte auf 4,7 Prozent steigern. Gleiches gilt für China: Dort verzeichnete das Unternehmen einen Zuwachs von 13 Prozent auf 177.000 Einheiten und ist trotz der allgemein schwierigen Marktbedingungen elf Monate in Folge gewachsen. In Nordamerika erzielte Mazda ein Plus von acht Prozent auf 345.000 Einheiten. Auf den übrigen Märkten ist der Fahrzeugabsatz um 27 Prozent auf 277.000 Einheiten gestiegen. So erzielte das Unternehmen beispielsweise in Australien ein Plus von 18 Prozent auf 86.000 Einheiten und verbuchte als zweitstärkste Marke des Landes einen Marktanteil von 9,8 Prozent. Kräftige Zuwächse gab es auch in Thailand und Vietnam, neue Rekordwerte fuhr die Marke in Chile, Kolumbien und Saudi-Arabien ein. Ausblick auf das Gesamtgeschäftsjahr 2015* Die im November 2015 nach Ablauf der ersten Hälfte des Geschäftsjahres erhöhte Absatzprognose für das Gesamtgeschäftsjahr bleibt unverändert. Mazda erwartet einen weltweiten Fahrzeugabsatz von 1,515 Millionen Einheiten, was gegenüber dem Vorjahr einem Plus von acht Prozent entspricht. Zur Unterstützung des Wachstumskurses arbeitet Mazda vor allem an der Verbesserung der Auslastung in den Produktionseinrichtungen in Japan und im Ausland. Der Anteil der SKYACTIV Modelle am globalen Absatz der Marke steigt wie geplant weiter an und wird die Marke von 85 Prozent überschreiten. Das Unternehmen erwartet nun für das am 31. März 2016 endende volle Geschäftsjahr ein Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr von 11,1 Prozent auf 3,37 Billionen Yen (24,96 Milliarden Euro) und einen Anstieg des Betriebsgewinns um 13,4 Prozent auf 230 Milliarden Yen (1,70 Milliarden Euro). Quelle / Copyright (Bild und Text): Mazda Motors (Deutschland) GmbH Weitere Informationen zur Marke und den Fahrzeugen von Mazda unter: www.mazda.de

Weltweiter Mazda Absatz weiter auf Rekordkurs

› Fahrzeugverkäufe erreichen neuen Bestwert von 1,145 Millionen Einheiten › Betriebsgewinn steigt um 14,1 Prozent auf 1,29 Milliarden Euro › Steigende Nachfrage, verbesserter Modellmix, erfolgreiche strukturelle Reformen Die Mazda Motor Corporation setzt ihren Wachstumskurs weiter fort. In den ersten neun Monaten des am 31. März 2016 endenden Geschäftsjahres erzielte der japanische Automobilhersteller einen Betriebsgewinn von 173,4 Milliarden Yen (1,29 Milliarden Euro). Das entspricht einem Zuwachs von 14,1 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg im Zeitraum von April bis Dezember 2015 um 16,1 Prozent auf 2,55 Billionen Yen (19,01 Milliarden Euro). Die Umsatzrendite belief sich demnach auf 6,8 Prozent. Der anhaltende Wachstumskurs von Mazda ist der weltweit hohen Nachfrage nach den Mazda Modellen der neuen SKYACTIV Generation, dem verbessertem Modellmix sowie den konsequent vorangetriebenen strukturellen Reformen und Kosteneinsparungen zu verdanken. Dadurch konnten negative Effekte aus Wechselkursveränderungen auf den Betriebsgewinn in Höhe von 27,5 Milliarden Yen (205,22 Millionen Euro) mehr als ausgeglichen werden. Mazda hat in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres 1,145 Millionen Neufahrzeuge abgesetzt – ein neuer Bestwert für die …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone

Fachmagazin Auto Bild kürt neuen ŠKODA Superb Combi zum ,Wertmeister 2016‘

› Flaggschiff der Marke ist das Modell mit der besten Werterhaltprognose in Prozent in der Mittelklasse › ŠKODA Superb Combi 2,0 TDI SCR DSG 140 kW (190 PS) punktet nach vier Jahren und 80.000 Kilometern mit Restwert von 52,15 Prozent des Neupreises › Kunden profitieren beim Wiederverkauf von hoher Wertstabilität Weiterstadt – Auswertungen des Fachmagazins Auto Bild und des Marktforschungsunternehmens Schwacke haben ergeben: Der neue ŠKODA Superb Combi 2,0 TDI SCR DSG 140 kW (190 PS)* in der Ausstattungsversion L&K ist das Auto mit dem besten Werterhalt in Prozent in der Mittelklasse. Dafür wurde das Flaggschiff der Marke jetzt mit dem Titel ,Wertmeister 2016‘ ausgezeichnet. Der ŠKODA Superb Combi 2,0 TDI SCR DSG brillierte in seinem Segment mit dem geringsten Wertverlust in Prozent und setzte sich gegen zahlreiche Konkurrenten durch. Nach vier Jahren und einer Gesamtlaufleistung von 80.000 Kilometern beläuft sich sein Restwert auf 52,15 Prozent des ursprünglichen Neupreises in Höhe von 42.570 Euro. Das heißt: Der geräumige Kombi ist dann immer noch 22.200 Euro wert. Besitzer profitieren somit beim Wiederverkauf von der hohen Wertbeständigkeit …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Ford Mustang, Beifahrer-Knie-Airbag im Handschuhfach

Ford Mustang: Weltweit erste Baureihe mit Beifahrer-Knie-Airbag im Handschuhfach

> Der neue Knie-Airbag wurde im Verschlussdeckel des Handschuhfachs integriert und besteht im Gegensatz zu herkömmlichen Airbags aus speziellem Kunststoff Ford testet künftige Verwendungen der neuen und gewichtssparenden Kunststoff-Technologie, die anstelle von textilen Geweben auch in weiteren Bereichen des Fahrzeuginnenraums zu Einsatz kommen soll Der neue Ford Mustang ist die weltweit erste Baureihe, bei der der Knie-Airbag für den Beifahrer nicht im Armaturenträger, sondern im Handschuhfach untergebracht ist – genauer: im Verschlussdeckel des Handschuhfachs. Dadurch bleibt ein hohes Maß an Beinfreiheit gewährt. Auch hinsichtlich des Materials ist der innovative Beifahrer-Knie-Airbag im neuen Mustang ein Novum: Anstelle eines herkömmlichen Textilgewebes kommt für den Airbag selbst eine innovativ geformte Kunststoff-Konstruktion zu Einsatz, die sich platzsparend im Handschuhfachdeckel unterbringen lässt. Im Falle einer Kollision wird der Airbag in nur 20 Millisekunden von einem kleinen Gasgenerator zur vollen Größe aufgeblasen. Der im neuen Mustang verbaute Beifahrer-Knie-Airbag ist im zusammengefalteten Zustand 46 Zentimeter lang und 28 Zentimeter breit – damit ist er deutlich kleiner als ein konventioneller Knie-Airbag und bietet dennoch einen vergleichbaren Schutz. Die gewichtsparende Konstruktion dient bei Ford …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Leistungsstarke Batterie in Audi Elektroauto mit Zell-Modulen von LG und Samsung

Leistungsstarke Batterie in Audi Elektroauto mit Zell-Modulen von LG und Samsung

Audi wird auf der Basis von leistungsfähigen Batteriezellen der koreanischen Zulieferer LG Chem und Samsung SDI die Batterie für ein rein elektrisch angetriebenes Sports Utility Vehicle entwickeln. Die beiden Audi-Partner wollen in Europa in die Zelltechnologie investieren und das Ingolstädter Unternehmen aus den europäischen Standorten heraus beliefern. Die neue Technologie wird den Fahrern des Audi Sports Utility Vehicle eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern sichern. „Gemeinsam mit unseren südkoreanischen Entwicklungspartnern bringen wir die Fertigung der neuesten Batteriezellen-Technologie in die EU und stärken den Wirtschaftsstandort Europa bei dieser Schlüsseltechnologie“, sagt Audi‑Beschaffungsvorstand Dr. Bernd Martens. Die Zell-Module sollen besonders leistungsfähig werden. „Damit bieten wir eine technologische Lösung, die Elektroautos für Kunden noch attraktiver macht.“ „Mit unserem ersten batterie-elektrischen Audi‑SUV verknüpfen wir emissionsfreien Antrieb und Fahrspaß“, sagt Prof. Dr. Ulrich Hackenberg, Audi‑Entwicklungsvorstand. „Wir integrieren die von LG Chem und Samsung SDI entwickelten innovativen Zell-Module optimal in unsere Fahrzeugarchitektur und erreichen damit ein attraktives Gesamtpaket aus Sportlichkeit und Reichweite.“ Quelle / Copyright (Bild und Text): Audi AG Weitere Informationen zur Marke und den Fahrzeugen von Audi unter: www.audi.de

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
BMW Group mit bestem Juli-Absatz aller Zeiten

BMW Group mit bestem Juli-Absatz aller Zeiten

München. Die BMW Group hat im Juli insgesamt 173.195 Fahrzeuge der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce abgesetzt und damit einen Höchstwert für diesen Monat erzielt. Das entspricht einer Steigerung von 5,6% gegenüber dem Vorjahresmonat. Die innerhalb der ersten sieben Monate ausgelieferten 1.272.953 Einheiten bedeuten ebenfalls einen Bestwert und einen Zuwachs von 7,5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. “Trotz der Volatilität in einigen Märkten verzeichnet die BMW Group weiterhin ein stabiles Absatzwachstum weltweit“, sagte Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Vertrieb und Marketing BMW. „Mit unseren herausragenden Marken verfügen wir in Europa sowie in den wachsenden Märkten der NAFTA-Region und großen Teilen Asiens über ein starkes Momentum. Daher bleibe ich zuversichtlich, dass sich die positive Absatzentwicklung der ersten sieben Monate im weiteren Jahresverlauf fortsetzen wird“, so Robertson weiter. Im Juli stiegen die Auslieferungen der Marke BMW um 5,8% auf insgesamt 147.513 Fahrzeuge. Der Absatz seit Jahresbeginn nahm um 5,2% auf 1.079.563 Einheiten zu. Von der erst kürzlich überarbeiteten kompakten BMW 1er Reihe wurden im Juli 14.275 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert, 5,6% mehr als im entsprechenden …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone