Alle Artikel in: markenwelt

Neuer Freiheitsgrad: der Audi R8 Spyder V10 plus

Neuer Freiheitsgrad: der Audi R8 Spyder V10 plus

Offenes Top-Modell mit 449 kW (610 PS); in 3,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h Performance-Modus, R8-Schalensitze, Keramikbremsanlage sowie Carbon-Komponenten serienmäßig Exklusives Design-Paket mit besonderer Außenfarbe Der Audi R8 Spyder V10 plus (Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 12,5; CO2-Emission kombiniert in g/km: 292) aus der Schmiede der Audi Sport GmbH ist das schnellste offene Serien-Modell der Marke mit den Vier Ringen. Sein charakterstarker V10-Mittelmotor leistet 610 PS, bietet furiose Fahrleistungen und schickt die Kräfte auf den permanenten Allradantrieb quattro. Die serienmäßigen Performance-Programme, R8-Schalensitze und viele Bauteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff kennzeichnen den Hochleistungssportwagen, der mit der exklusiven Lackierung micrommatagrün noch schärfer wirkt. „Der Audi R8 Spyder V10 plus komplettiert die R8-Baureihe“, sagt Stephan Winkelmann, Geschäftsführer der Audi Sport GmbH. „Neben dem Coupé ist nun auch der Spyder als 610 PS starke Top-Version erhältlich. Er profitiert von unserer langjährigen Erfahrung im Motorsport und verbindet atemberaubende Dynamik mit der Emotion eines offenen Sportwagens.“ Das stärkste Serien-Aggregat von Audi: V10-Mittelmotor mit 449 kW (610 PS) Immense Drehfreude bis 8.700 Touren, blitzschnelles Ansprechverhalten und ein mitreißender, voluminöser Klang – der …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Die Assistenzsysteme im neuen Volkswagen Arteon

Die Assistenzsysteme im neuen Volkswagen Arteon

Assistenzsysteme einer neuen Generation. Zum avantgardistischen Gesamtkonzept des Arteon passen seine innovativen Assistenzsysteme. Sieben dieser Systeme kommen im neuen Gran Turismo in einer signifikant weiterentwickelten Generation zum Einsatz: die „automatische Distanzregelung ACC“, das „Active Lighting System“, der „Emergency Assist“, das „proaktive Insassenschutzsystem“, der Spurwechselassistent „Side Assist“ inklusive Spurhalteassistent „Lane Assist“ und „Ausparkassistent“ sowie die „Verkehrszeichenerkennung“ (warnt nun auch vor dem Überschreiten von Geschwindigkeitsbegrenzungen). Technisch aus anderen Volkswagen adaptiert wurden zudem die „Einparkhilfe“, der Parklenkassistent „Park Assist“, die Rückfahrkamera „Rear View“ und die Umgebungsansicht „Area View“. Vier wichtige weiterentwickelte Assistenzsysteme im Detail: Automatische Distanzregelung (ACC). Das „ACC“ berücksichtigt jetzt auch Tempolimits und die Streckendaten des Navigationssystems, um die Geschwindigkeit automatisch anzupassen. Bislang war das Assistenzsystem als reine Abstandsregelung bekannt: Wunschgeschwindigkeit einstellen, fertig. Das Bremsen und Beschleunigen übernimmt die „automatische Distanzregelung“. Der neue Arteon kann darüber hinaus wie dargestellt als erster Volkswagen im Rahmen der Systemgrenzen auch auf variable Parameter entlang der Route reagieren. Und so funktioniert es: „ACC“ nutzt einen Radarsensor (für die Abstandsregelung), eine Kamera in der Windschutzscheibe und die Streckendaten des Navigationssystems. Über die …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone

Frische Highlights im FABIA: neue Motoren und ŠKODA Connect

› ŠKODA FABIA ab sofort mit der Konnektivitätslösung ŠKODA Connect bestellbar › Care Connect serienmäßig ab Ambition › Neu im Motorenangebot: wirtschaftliche TSI-Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum in den Leistungsstufen 70 kW (95 PS) und 81 kW (110 PS) › Serienmäßig LED-Kennzeichenbeleuchtung › ŠKODA bietet FABIA und FABIA COMBI in den Ausstattungslinien Active, Ambition und Style sowie in der Designlinie MONTE CARLO an › FABIA und FABIA COMBI auch als Sondermodelle COOL EDITION und DRIVE erhältlich › Kombivariante auch als robust gestylter FABIA COMBI SCOUTLINE im Offroad-Look bestellbar Weiterstadt – ŠKODA stattet den FABIA ab sofort mit neuen, effizienten TSI-Dreizylindern mit einem Liter Hubraum aus, die in den Leistungsstufen 70 kW (95 PS)* und 81 kW (110 PS)* zur Verfügung stehen. Darüber hinaus erhält der beliebte Kleinwagen ŠKODA Connect. Das fortschrittliche Konnektivitätsangebot umfasst die ab Ambition serienmäßigen Care Connect-Dienste sowie die optional erhältlichen Infotainment-Online Dienste. ŠKODA bietet den FABIA und FABIA COMBI in den Ausstattungslinien Active, Ambition und Style an. Die Designlinie MONTE CARLO sowie die Sondermodelle COOL EDITION und DRIVE ergänzen das vielseitige Angebot. …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Der neue SEAT Ateca – Stil, Dynamik und Nutzwert für das urbane Abenteuer

Der neue SEAT Ateca – Stil, Dynamik und Nutzwert für das urbane Abenteuer

› Einzigartiges Design, hochwertiges Ambiente › Dynamischer, präziser Fahrspaß in jeder Situation › Exzellente Raumausnutzung, vielseitiger Nutzwert und entspannter Komfort › Innovatives Hightech-Paket an Assistenzsystemen, optimale Konnektivität › schon ab 19.990 € erhältlich Barcelona / Weiterstadt, 01.03.2016 – SEAT präsentiert sein erstes SUV-Modell: Der neue Ateca* verbindet unverwechselbares Design, dynamischen Fahrspaß, urbane Vielseitigkeit und überzeugenden Nutzwert in einzigartiger Weise. Optimale Konnektivität, innovative Assistenzsysteme und hoch effiziente Triebwerke gehören zu seinen Technologie-Highlights. Damit zählt der Ateca zu den innovativsten SUVs im Segment. Ausgezeichnete Qualität, präzise Fertigung, sowie ein attraktives Verhältnis von Preis und Leistung machen den Ateca zu einem typischen SEAT. Im Mittelpunkt aber steht sein agiler, leichtfüßiger und präziser Fahrspaß – mit dem Ateca werden jeder Tag und jeder Kilometer etwas mehr zu einem Erlebnis. „Der SEAT Ateca wird zur dritten Säule unserer Marke, nach dem erfolgreichen Leon und Ibiza. Das SUV-Segment bietet uns enorme Chancen, allein bis 2020 werden die SUV-Verkäufe in Europa um weitere 25 Prozent ansteigen“, sagt Luca de Meo, der Präsident der SEAT, S.A. „Mehr noch, der neue SUV ist ein …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Preise des Fiat 124 Spider für Deutschland

Preise des Fiat 124 Spider für Deutschland

Preise für die zwei Ausstattungsversionen erhältlich: Fiat 124 Spider und Fiat 124 Spider Lusso für Deutschland bekanntgegeben. 140 PS starker 1.4-Liter-Turbobenziner kombiniert mit einem Sechsgang-Handschaltgetriebe. Ab 1. März in Deutschland bestellbar. Frankfurt, im März 2016 Nach dem Italienischen Heimatmarkt sind nun auch die Preise des neuen 124 Spider für den deutschen Markt bekannt. Die Basisversion des offenen Fiats ist bereits für 23.990 Euro erhältlich (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers). Wer seinen Fiat 124 Spider nahezu vollausgestattet bestellen möchte, kann die Version Lusso für 26.490 Euro beim Händler kaufen. Leistung und Fahrspaß Der Fahrer steht beim neuen Fiat 124 Spider im Mittelpunkt. Das Herz des Cabriolets ist der Turbomotor mit 1.4 Liter Hubraum und MultiAir Technologie, der 103 kW (140 PS) leistet. Die MultiAir Technologie und der Turbolader garantieren ein hohes Durchzugsvermögen in allen Drehzahlbereichen, das maximale Drehmoment beträgt 240 Newtonmeter. In Kombination mit dem manuell geschalteten Sechsganggetriebe sorgt das Triebwerk für Fahrleistungen auf dem Niveau eines Sportwagens. Dies alles natürlich bei niedrigen Betriebskosten. Ausstattungsvarianten Zum Serienanlauf stehen die Ausstattungsversionen Fiat 124 Spider und Fiat 124 Spider …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Mercedes-Benz erzielt im Februar Verkaufsbestwerte bei SUVs und Kompakten

Mercedes-Benz erzielt im Februar Verkaufsbestwerte bei SUVs und Kompakten

Mercedes-Benz hat im Februar 133.752 Fahrzeuge an Kunden übergeben, so viele wie nie zuvor in einem Februar (+11,2%). In Europa, Asien-Pazifik und der NAFTA-Region konnte jeweils ein Absatzrekord erzielt werden. Mercedes-Benz war im Februar Premiummarktführer in Japan, Australien, Kanada und Taiwan. Sowohl bei den SUVs als auch bei den Kompaktwagen erzielte Mercedes-Benz neue Bestwerte. Stuttgart – Mercedes-Benz ist im Februar zweistellig gewachsen und hat 133.752 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Damit erzielte das Stuttgarter Unternehmen mit dem Stern sowohl im Februar einen neuen Verkaufsrekord, als auch in den ersten beiden Monaten des Jahres. Ola Källenius, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb: „Im Februar ist Mercedes-Benz weiter auf Erfolgskurs. Dazu haben besonders die SUVs und Kompaktwagen beigetragen. Zudem haben wir im Februar die 100.000ste Langversion der C-Klasse Limousine ausgeliefert, die ausschließlich in China angeboten wird.“ Absatz Mercedes-Benz nach Regionen und Märkten Der europäische Markt verbuchte im Februar ein Plus von 14,5%. Insgesamt gingen 57.901 Fahrzeuge mit dem Stern in Kundenhand über. Die Verkäufe in Deutschland lagen im Februar mit 20.751 abgesetzten Einheiten …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Audi SQ7 TDI: die Innovationsoffensive

Audi SQ7 TDI: die Innovationsoffensive

› Erstes S-Modell der Audi Q7-Baureihe › Weltneuheit: elektrisch angetriebener Verdichter › Ebenfalls neu bei Audi: leistungsstarkes 48-Volt-Teilbordnetz und elektromechanische aktive Wankstabilisierung Mit 320 kW (435 PS) Leistung und 900 Nm Drehmoment ist der neue Audi SQ7 TDI* der stärkste Diesel-SUV auf dem Markt. Auch auf vielen anderen Technikfeldern setzt er sich im Wettbewerbsvergleich an die Spitze. Sein neu entwickelter 4.0 TDI-Motor nutzt eine Weltneuheit: Ein elektrisch angetriebener Verdichter verschafft dem SQ7 TDI eine überragende Anfahrperformance. Dabei verbraucht er im Durchschnitt 7,4 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer. „Nach der Einführung des erfolgreichen SQ5* übertragen wir das Konzept eines S‑Modells mit Dieselmotor auch auf die Q7‑Baureihe. So ausgerüstet erreicht der SQ7 TDI mit einem V8 TDI-Motor die Verbrauchswerte eines Sechszylinders. Die neue Techniklösung des elektrisch angetriebenen Verdichters im SQ7 TDI ist eine Weltpremiere im Wettbewerbsumfeld. Damit untermauert Audi einmal mehr seinen Anspruch Vorsprung durch Technik“, so Dr. Stefan Knirsch, Audi‑Vorstand für Technische Entwicklung. Die Aufladung: drei Lader im Zusammenspiel Der 4.0 TDI ist von Grund auf neu entwickelt. Er vereint wettbewerbsüberlegene Performance mit geringem Verbrauch und garantiert maximale Dynamik. Der V8‑Motor schöpft seine Leistung …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Nissan X-Trail: der Abenteurer

Nissan X-Trail: der Abenteurer

› Kühnes Design, intelligente Technik und weiter entwickelte Offroad-Eigenschaften › Fünf- bis (optional) Siebensitzer mit vorbildlicher Variabilität › Kraftvoller 1.6 dCi mit 130 PS und neuer 1.6 DIG-T Turbobenziner mit 163 PS für effizienten Fahrspaß Mit dem neuen X-Trail unterstreicht Nissan seine Rolle als Vorreiter bei den Crossover-Modellen. Die von Grund auf neu gestaltete Modellgeneration verbindet die 4×4-Kompetenz von Nissan mit frischen Ideen und Technologien aus der Crossover-Palette der Marke. Mit dieser Mischung setzt der X-Trail Maßstäbe in Sachen Technik, Stil und Nutzbarkeit und bildet gemeinsam mit Qashqai und Juke das wohl schlagkräftigste Crossover-Programm der gesamten Branche. Der auf der neuen CMF-Plattform (Common Module Family) der Renault-Nissan Allianz aufbauende X-Trail ist genauso robust und vielseitig wie sein Vorgänger. Sein Charakter wird aber auch durch die Eigenschaften der Nissan Crossover geprägt: Stil und Effizienz, aufregendes Design, innovative Technologien, herausragender Komfort sowie eine überzeugende Funktionalität. Der X-Trail ist die Nissan Interpretation eines modernen Kompakt-SUV. Das bedeutet auch eine Abkehr von der klassischen Linienführung eines Offroaders hin zu einer attraktiveren, moderneren Optik im Stile der jüngsten Nissan Designsprache. …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Der Abenteurer startet durch – der neue Opel Mokka X kommt Weltpremiere auf dem 86. Genfer Automobilsalon

Der Abenteurer startet durch – der neue Opel Mokka X kommt

› Neuer Look: Außen klar zum Allradeinsatz, innen elegant und komfortabel › Neuer Antrieb: 1,4-Liter-Turbobenzin-Direkteinspritzer mit Automatik und Allrad › Neue Sicht: Voll-LED-Scheinwerfer und Opel-Frontkamera der jüngsten Generation › Neues Infotainment: Smartphone-Integration und Opel OnStar inklusive Rüsselsheim.  Seit dem Marktstart im Jahr 2012 steigt der Opel Mokka in immer größere Höhen. Mit seinen knackigen Maßen (4,28 Meter Länge), seinem sportlichen Auftritt und der lässig hohen Sitzposition trifft der Kompakt-SUV exakt den Zeitgeist. Das zeigen auch die über 500.000 Bestellungen, die ihn europaweit zu einem der beliebtesten seiner Klasse machen. Der Opel Mokka X, dessen Weltpremiere auf dem 86. Genfer Automobilsalon (3. bis 13. März 2016) über die Bühne geht, wird diese Erfolgsstory nun fortschreiben. Die Neuauflage des Bestsellers zeichnet sich durch ein charakterstarkes Design, das verfeinerte Interieur und die neue Infotainment-Generation aus, die den Hingucker ab Verkaufsstart im Sommer zu einem der bestvernetzten SUV auf dem Markt macht. Damit nicht genug – nach der kürzlich eingeführten Flüsterdiesel-Generation mit 1,6 Litern Hubraum wird für den Mokka X zusätzlich zu den bisherigen Benzinern auch ein neuer 1,4‑Liter-Benzindirekteinspritzer …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Die Mazda Motor Corporation setzt ihren Wachstumskurs weiter fort. In den ersten neun Monaten des am 31. März 2016 endenden Geschäftsjahres erzielte der japanische Automobilhersteller einen Betriebsgewinn von 173,4 Milliarden Yen (1,29 Milliarden Euro). Das entspricht einem Zuwachs von 14,1 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg im Zeitraum von April bis Dezember 2015 um 16,1 Prozent auf 2,55 Billionen Yen (19,01 Milliarden Euro). Die Umsatzrendite belief sich demnach auf 6,8 Prozent. Der anhaltende Wachstumskurs von Mazda ist der weltweit hohen Nachfrage nach den Mazda Modellen der neuen SKYACTIV Generation, dem verbessertem Modellmix sowie den konsequent vorangetriebenen strukturellen Reformen und Kosteneinsparungen zu verdanken. Dadurch konnten negative Effekte aus Wechselkursveränderungen auf den Betriebsgewinn in Höhe von 27,5 Milliarden Yen (205,22 Millionen Euro) mehr als ausgeglichen werden. Mazda hat in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres 1,145 Millionen Neufahrzeuge abgesetzt – ein neuer Bestwert für die ersten neun Monate eines Geschäftsjahres. Das Plus von 14,1 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres ist vor allem auf die weiterhin hohe Nachfrage nach dem Mazda CX-5 sowie den Erfolg des nun weltweit verfügbaren Mazda CX-3 zurückzuführen. Auch der im Frühjahr 2015 überarbeitete Mazda6 und der im Herbst eingeführte neue MX-5 leisteten wichtige Beiträge zum weltweiten Verkaufszuwachs. Angetrieben von der hohen Nachfrage nach dem Mazda2 und dem neuen CX-3 hat Mazda in Europa (ohne Russland) in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 163.000 Fahrzeuge abgesetzt, ein Plus von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Erfolge feierte Mazda insbesondere auf wichtigen Märkten wie Deutschland (+17 % auf 44.000 Einheiten) und Großbritannien (+22 % auf 31.000 Einheiten). Auf dem insgesamt rückläufigen Gesamtmarkt in Japan konnte Mazda um 15 Prozent auf ebenfalls 163.000 Einheiten zulegen und den Marktanteil um 0,9 Punkte auf 4,7 Prozent steigern. Gleiches gilt für China: Dort verzeichnete das Unternehmen einen Zuwachs von 13 Prozent auf 177.000 Einheiten und ist trotz der allgemein schwierigen Marktbedingungen elf Monate in Folge gewachsen. In Nordamerika erzielte Mazda ein Plus von acht Prozent auf 345.000 Einheiten. Auf den übrigen Märkten ist der Fahrzeugabsatz um 27 Prozent auf 277.000 Einheiten gestiegen. So erzielte das Unternehmen beispielsweise in Australien ein Plus von 18 Prozent auf 86.000 Einheiten und verbuchte als zweitstärkste Marke des Landes einen Marktanteil von 9,8 Prozent. Kräftige Zuwächse gab es auch in Thailand und Vietnam, neue Rekordwerte fuhr die Marke in Chile, Kolumbien und Saudi-Arabien ein. Ausblick auf das Gesamtgeschäftsjahr 2015* Die im November 2015 nach Ablauf der ersten Hälfte des Geschäftsjahres erhöhte Absatzprognose für das Gesamtgeschäftsjahr bleibt unverändert. Mazda erwartet einen weltweiten Fahrzeugabsatz von 1,515 Millionen Einheiten, was gegenüber dem Vorjahr einem Plus von acht Prozent entspricht. Zur Unterstützung des Wachstumskurses arbeitet Mazda vor allem an der Verbesserung der Auslastung in den Produktionseinrichtungen in Japan und im Ausland. Der Anteil der SKYACTIV Modelle am globalen Absatz der Marke steigt wie geplant weiter an und wird die Marke von 85 Prozent überschreiten. Das Unternehmen erwartet nun für das am 31. März 2016 endende volle Geschäftsjahr ein Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr von 11,1 Prozent auf 3,37 Billionen Yen (24,96 Milliarden Euro) und einen Anstieg des Betriebsgewinns um 13,4 Prozent auf 230 Milliarden Yen (1,70 Milliarden Euro). Quelle / Copyright (Bild und Text): Mazda Motors (Deutschland) GmbH Weitere Informationen zur Marke und den Fahrzeugen von Mazda unter: www.mazda.de

Weltweiter Mazda Absatz weiter auf Rekordkurs

› Fahrzeugverkäufe erreichen neuen Bestwert von 1,145 Millionen Einheiten › Betriebsgewinn steigt um 14,1 Prozent auf 1,29 Milliarden Euro › Steigende Nachfrage, verbesserter Modellmix, erfolgreiche strukturelle Reformen Die Mazda Motor Corporation setzt ihren Wachstumskurs weiter fort. In den ersten neun Monaten des am 31. März 2016 endenden Geschäftsjahres erzielte der japanische Automobilhersteller einen Betriebsgewinn von 173,4 Milliarden Yen (1,29 Milliarden Euro). Das entspricht einem Zuwachs von 14,1 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg im Zeitraum von April bis Dezember 2015 um 16,1 Prozent auf 2,55 Billionen Yen (19,01 Milliarden Euro). Die Umsatzrendite belief sich demnach auf 6,8 Prozent. Der anhaltende Wachstumskurs von Mazda ist der weltweit hohen Nachfrage nach den Mazda Modellen der neuen SKYACTIV Generation, dem verbessertem Modellmix sowie den konsequent vorangetriebenen strukturellen Reformen und Kosteneinsparungen zu verdanken. Dadurch konnten negative Effekte aus Wechselkursveränderungen auf den Betriebsgewinn in Höhe von 27,5 Milliarden Yen (205,22 Millionen Euro) mehr als ausgeglichen werden. Mazda hat in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres 1,145 Millionen Neufahrzeuge abgesetzt – ein neuer Bestwert für die …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone