Alle Artikel in: porsche

911 Turbo S Exclusive Series

Stärker, extravaganter und selten: die neue 911 Turbo S Exclusive Series

Stuttgart. Mit der neuen 911 Turbo S Exclusive Series stellt Porsche den stärksten und seltensten 911 Turbo S vor: Das Coupé leistet 446 kW (607 PS) und ist weltweit auf 500 Exemplare limitiert. Neben 27 PS mehr Leistung unterscheidet sich der 911 Turbo S Exclusive Series vom serienmäßigen 911 Turbo S durch ein eigenständiges Design, noch edlere Materialien und extravagante Detaillösungen. Der Sportwagen wird in der neuen Porsche Exclusive Manufaktur am Stammwerk in Zuffenhausen in aufwendiger Handarbeit veredelt. Bislang unter dem Namen „Porsche Exclusive“ geführt, ist die werkseigene Manufaktur auf individuelle Kundenwünsche spezialisiert und auch für limitierte Kleinserien zuständig. Erstmalig können Porsche-Kunden neben ihrem Sportwagen auch den dazu passenden Chronographen von Porsche Design analog zum Fahrzeug konfigurieren. Mehr Leistung und mehr Power Der 3,8-Liter-Sechszylinder-Biturbo-Boxermotor mit dem exklusiven Powerkit hat ein maximales Drehmoment von 750 Newtonmetern, das zwischen 2.250 und 4.000 U/min anliegt. Damit sprintet die 911 Turbo S Exclusive Series in 2,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die 200 km/h-Grenze fällt nach 9,6 Sekunden. In der Spitze erreicht der Sportwagen 330 km/h. Der Verbrauch …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Porsche erzielt neue Rekorde bei Umsatz und Ergebnis

Porsche erzielt neue Rekorde bei Umsatz und Ergebnis

Stuttgart. Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG hat im Geschäftsjahr 2014 bei Auslieferungen, Umsatz und Ergebnis neue Rekorde erzielt. Mit 189.849 Fahrzeugen lagen die Auslieferungen um 17 Prozent über dem Vorjahreswert. Der Umsatz stieg um ein Fünftel auf 17,2 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis wuchs um gut fünf Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Auch die Anzahl Mitarbeiter erreichte mit 22.401 Personen zum Jahresende einen neuen Höchststand. Ein Jahr zuvor waren es noch 19.456 Beschäftigte; der Zuwachs beträgt 15 Prozent. Matthias Müller, Vorsitzender des Vorstands, betonte auf der Jahrespressekonferenz der Porsche AG am Freitag in Stuttgart, dass der Sportwagenhersteller damit wesentliche Ziele der „Strategie 2018“ vorzeitig erreicht hat. „Porsche hat sich sehr erfolgreich entwickelt und ist heute besser aufgestellt denn je“, erklärte Matthias Müller. „Ein entscheidender Eckpfeiler für diesen Erfolg ist der Macan. Bis zum Jahresende haben wir unseren neuen fünftürigen Sportwagen fast 45.000 Mal ausgeliefert.“ Mit dem Macan hat Porsche zudem viele Neukunden gewonnen: Weltweit entschieden sich drei von vier Macan-Kunden erstmals für ein Fahrzeug der Marke Porsche. Besonders stolz zeigte sich der Porsche-Vorstandschef …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Die Referenz seiner Klasse: Der Porsche Cayman GT4

Die Referenz seiner Klasse: Der Porsche Cayman GT4

Stuttgart. Das neue Mitglied in der GT-Familie von Porsche heißt Cayman GT4. Porsche präsentiert damit erstmals auf Basis des Cayman einen GT-Sportwagen, der Komponenten des 911 GT3 in sich trägt. Mit einer Rundenzeit von 7 Minuten und 40 Sekunden auf der Nürburgring-Nordschleife platziert sich der Cayman GT4 als neue Referenz an der Spitze seines Marktsegments. Er stellt deshalb auch ein klares Bekenntnis dar: Porsche steht auch in Zukunft für radikale zweitürige Sportwagen, entwickelt in der Motorsportabteilung in Weissach. Motor und Fahrwerk, Bremsen und Aerodynamik des Cayman GT4 sind auf maximale Fahrdynamik ausgelegt; dennoch behält das Topmodell die typische Vielseitigkeit und Alltagstauglichkeit der zweisitzigen Porsche-Coupés. Sein Triebwerk ist ein 3,8 Liter Sechszylinder-Boxermotor mit 385 PS (283 kW), abgeleitet aus dem 911 Carrera S-Aggregat. Die Kraftübertragung übernimmt ein Sechsgang-Schaltgetriebe mit dynamischen Getriebelagern. Damit beschleunigt der Cayman GT4 in 4,4 Sekunden von Null auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 295 km/h. Der Verbrauch im NEFZ gesamt liegt bei 10,3 l/100km. Das Fahrwerk mit 30 Millimeter Tieferlegung der Karosserie sowie die groß dimensionierte Bremsanlage bestehen nahezu komplett aus Komponenten …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone
Die neuen Porsche 911 Carrera GTS

Die neuen Porsche 911 Carrera GTS – vier mal Carrera mit noch mehr Fahrdynamik und Leistung

Porsche baut die 911 Carrera-Baureihe mit vier GTS-Modellen weiter aus: 430 PS Leistung, Sport Chrono-Paket und das aktive Dämpfersystem PASM mit zehn Millimeter Tieferlegung sind einige der technischen Zutaten für noch mehr Fahrdynamik und Fahrspaß. Damit schließen sie die Lücke zwischen dem 911 Carrera S mit 400 PS Leistung (294 kW) und dem für die Rundstrecke optimierten Straßensportwagen 911 GT3 mit 475 PS (350 kW). Zum sportlichen Plus kommt der wirtschaftliche Vorteil: Die erweiterte Serienausstattung macht die neuen Modelle auch preislich attraktiv. Eine Reihe von Optionen wie die Bi-Xenon-Scheinwerfer inklusive Porsche Dynamic Light System (PDLS) oder die Sportabgasanlage für den unverwechselbaren GTS-Sound sind serienmäßig an Bord. Die GTS-Modelle gibt es als Coupé und Cabriolet mit Heck- und Allradantrieb. Damit umfasst die 911-Baureihe jetzt insgesamt 19 Sportwagen in sechs Leistungsstufen. Die neuen Elfer setzen sich technisch wie optisch von den übrigen 911 Carrera ab. Mit dem modifizierten, 430 PS-starken 3,8 Liter-Boxermotor (316 kW) bieten die GTS-Modelle nahezu die Leistung des 911 GT3 aus der Vorgänger-Generation (435 PS/320 kW). Für noch mehr Fahrdynamik sorgen besonders die Kombination …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone